Hauptinhaltsbereich

Nachhaltigkeitsrating

Bewertung nachhaltiger Unternehmensführung

CSR im Fokus der Unternehmensführung

Icon Nachhaltigkeitsratings

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen steht seit Jahren im Fokus der Diskussion in Öffentlichkeit, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Die Diskussion dreht sich im Kern darum, dass ein rein profitorientiertes Handeln von Unternehmen von den Stakeholdern der Unternehmen als unsozial und umweltschädlich wahrgenommen wird. Gesellschaftliche Verantwortung gewinnt infolgedessen für Unternehmen eine immer größere Bedeutung.

Corporate Social Responsibility (CSR)

Der Begriff bezeichnet die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen für nachhaltiges Wirtschaften. Nachhaltiges Wirtschaften bezieht sich hierbei auf die Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie. Die drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie genießen eine gleichwertige Bedeutung. (vgl. Dietsche 2014 und Bundesministerium für Arbeit und Soziales 2020)

Unternehmen, die im Sinn der CSR agieren, übernehmen somit Verantwortung für eine sozial, ökologisch und ökonomisch tragfähige Geschäftstätigkeit und -entwicklung. Sie berücksichtigen neben den ökonomischen Interessen ihrer Eigen- und Fremdkapitalgeber auch die an sie gerichteten ökologischen und sozialen Anforderungen ihrer übrigen Interessengruppen.

Für ein CSR-konformes Handeln ist es jedoch nicht ausreichend, dass Unternehmen ihre erwirtschafteten Gewinne indirekt – beispielsweise in Form von Spenden oder Sponsoring – für soziale oder ökologische Zwecke einsetzen. Vielmehr ist es erforderlich, dass Unternehmen CSR-konformes Handeln in all ihre Unternehmensprozesse direkt integrieren.

Im Idealfall decken die CSR-Handlungsfelder alle Bereiche des unternehmerischen Handelns ab und weisen einen klaren Bezug zur eigenen Geschäftstätigkeit auf. Zu den CSR-Handlungsfeldern zählen unter anderem

  • eine nachhaltig ausgerichtete Unternehmensstrategie und -führung,
  • der faire Umgang mit den Beschäftigten,
  • Maßnahmen des betrieblichen Umweltschutzes,
  • Mindeststandards in der Lieferkette und
  • die ökologischen und sozialen Auswirkungen der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen.

Dr. Henrik SteinhausStephan Kraft

aktualisiert am 10.06.2020