Hauptinhaltsbereich

Gute Praxis

Betriebsratsarbeit in der Transformation

Darum geht’s

ICON Gute Praxis Transformation

Das Aufgabenprofil von Betriebsräten verändert sich spürbar. Angesichts globalisierter und sich schnell entwickelnder Märkte sind Betriebsräte angehalten, Antworten auf immer komplexer werdende Fragestellungen zu finden. Diese Komplexität wächst weiter durch die Veränderung der Arbeitswelt. Betriebsräte sind in zweifacher Hinsicht mit Digitalisierung und betrieblicher Transformation konfrontiert. Ihre Aufgabe ist es einerseits, den digitalen Umbruch zum Fortbestehen des Unternehmens mitzugestalten, um Arbeitsplätze und Standorte zu sichern und um gute Arbeitsbedingungen zu schaffen. Auf der anderen Seite verändert sich die Arbeitsorganisation der Betriebsräte selbst: Komplexität und Dichte an Themen erfordert ein hohes Fachwissen, dynamische Entwicklungen beschleunigen die Bearbeitung von Aufgaben und die Entscheidungsfindung. Gleichermaßen gilt es, den Anforderungen an rechtliche Rahmenbedingungen gerecht zu werden und die eigene Rolle als Mensch und politischer Akteur in der digitalen Transformation zu finden - zwischen Schutz und Gestaltung. Betriebsräte befinden sich in der doppelten Transformation.

Die Transformation des Mandats zeichnet sich auf drei Ebenen ab:

  • Sie vollzieht sich mit der Digitalisierung der Betriebsratsarbeit, mit der Nutzung von Tools für die Zusammenarbeit und neuen Werkzeugen für eine direktere Kommunikation mit den Beschäftigten.
  • Sie zeigt sich in der Nutzung von Elementen agiler Methoden für mehr Transparenz und einer höheren Effektivität.
  • Sie zeigt sich in der veränderten Organisation der BR-Arbeit durch u. a. mehr Projektarbeit, Partizipation und häufigere Bearbeitung von Einzelfalllösungen.

In der Folge der Organisationsentwicklung von BR-Gremien entlang der beschrieben Ebenen entwickelt sich eine strukturelle Personalpolitik auf Gremienebene. Unter den Mitgliedern findet eine organisierte Themenspezialisierung statt; die u.U. durch einen ausgearbeiteten Qualifizierungsplan vorangetrieben wird.

Die hier vorgestellten Ergebnisse stammen aus dem Projekt „Doppelte Transformation“, dass die Autorinnen im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung zwischen 2019 und 2020 durchgeführt haben.

Julia MassolleClaudia Niewerth

aktualisiert am 28.05.2020