Hauptinhaltsbereich

Fakten & Hintergründe

Vorstandsvergütung

Warum ist die Vergütung von Vorstandsmitgliedern ein Thema für die Mitbestimmung?

Ilustration Vorstandsvergütung

Die Vergütung von Vorstandsmitgliedern in deutschen börsennotierten Unternehmen ist eine spezielle Angelegenheit. Denn Vorstände bekommen kein Gehalt wie „normale“ Angestellte, sondern gelten gesetzlich als Organvertreter*innen mit „umfassender Leitungsmacht“. Für ihre Vergütung gibt es spezielle Vergütungssysteme, die jedes Unternehmen festlegt und die in Vergütungsberichten dargestellt werden müssen.

In Unternehmen mit einem Aufsichtsrat entscheidet dieser über das jeweilige Vergütungssystem für seine Vorstände. In mitbestimmten Aufsichtsräten tragen die Arbeitnehmervertreter*innen also Verantwortung beim Thema Vorstandsvergütung. Sie sind verpflichtet, darüber mitzuentscheiden, was eine angemessene Vergütung für die Vorstände ist. 

Der nachfolgende kompakte Überblick über Vergütungssysteme, Wirkungsweisen und die aktuellen Debatten rund um das Thema Vorstandsvergütung liefert Orientierung, Hilfestellung und Fakten für die Aufsichtsratstätigkeit.

In Banken gibt es gesonderte verpflichtende Anforderungen an die Ausgestaltung der Vorstandsvergütung. Nähere Informationen dazu gibt es im Themenmodul "Vorstandsvergütung in Banken": 
 

Katrin Schmid

aktualisiert am 16.03.2022