Hauptinhaltsbereich

Personalpolitik in der Transformation

Interne Arbeitsmärkte

Was sind interne Arbeitsmärkte?

Interne Arbeitsmärkte sind Arbeitsmärkte innerhalb von Unternehmen, Konzernen oder Verwaltungen. Sie werden in unterschiedlichen Organisationen unterschiedlich intensiv „bewirtschaftet“. Durch Qualifizierung, Personaleinsatz und berufliche Entwicklung wird auf dem internen Arbeitsmarkt unternehmensspezifisches Humankapital erhalten und neu gebildet.

Beschäftigte suchen beispielsweise nach einer neuen herausfordernden Aufgabe, nach einem Arbeitsplatz mit besseren oder passenderen Arbeitsbedingungen, höherer Verantwortung oder besserer Bezahlung. Hier heißt der zugehörige Managementprozess landläufig Personalentwicklung.

Einige Unternehmen halten mit einer „Personalvermittlung am Internen Arbeitsmarkt“ (PVA) zudem eine spezialisierte Organisationseinheit vor. Ihre Aufgabe ist, das interne Arbeitsangebot mit der internen Arbeitsnachfrage und die dahinterstehenden Interessenlagen zu vermitteln. Sie kommt insbesondere dann zum Zuge, wenn Beschäftigte aufgrund von Rationalisierung, Stilllegung, Fremdvergabe/ Outsourcing oder Umorganisation ihre Stelle verlieren und personelle Versetzungen vorgenommen werden müssen. Gleichzeitig entstehen an anderen Stellen des Unternehmens oder der Verwaltung durch Investitionen oder neue Produkte neue Arbeitsplätze. Oder es werden Arbeitsplätze frei, wenn Beschäftigte dort im Rahmen der natürlichen Fluktuation das Unternehmen verlassen.

Der interne Arbeitsmarkt soll also den Personaleinsatz vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen optimieren („Die richtige Person an der richtigen Stelle“) sowie Beschäftigung sichern. So kann man Personalüberhänge in einem Bereich und Personalbedarfe in anderen Bereichen dauerhaft oder befristet, quantitativ oder qualitativ miteinander zum Ausgleich bringen. Interne Arbeitsmärkte können also zugleich der Beschäftigungssicherung als auch der Fachkräftesicherung dienen.

Interne Arbeitsmärkte ermöglichen zudem berufliche Entwicklung und Aufstieg. Unternehmensspezifisches Arbeitsvermögen wird erhalten. Sie können berufliche Neuorientierung und Personalentwicklung unterstützen und fördern. Bei der „Bewirtschaftung“ interner Arbeitsmärkte handelt sich also um ein zentrales Instrument der (strategischen) Personalplanung.

Jan GiertzGernot Mühge

aktualisiert am 20.02.2020