Hauptinhaltsbereich

Unsere Arbeit

Die Hans-Böckler-Stiftung pflegt den größten Bestand an Betriebsvereinbarungen in Deutschland. Aktuell sind über 17.000 Betriebs- und Dienstvereinbarungen dokumentiert. Regelmäßig veröffentlichen wir neue Analysen, Trendbeschreibungen und Gestaltungshilfen zu ausgesuchten Themen betrieblicher Vereinbarungen.

Banner Betriebsvereinbarungen
Praxiswissen Betriebsvereinbarungen: Gute Vereinbarungen fallen nicht vom Himmel

Damit eine Betriebsvereinbarung gut wird, muss man Arbeit investieren. Der Zeit- und Nervenaufwand, um einen Kompromiss mit dem Arbeitgeber zu finden, kann enorm sein. Betriebsräte tragen eine hohe Verantwortung, der Kompromiss wird für Hunderte oder Tausende Beschäftigte getroffen.

Die Anforderungen an betriebliche Interessenvertretungen wachsen stetig und werden komplexer. Vereinbarungen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer inhaltlichen Ziele. Geht es beispielsweise um die Regelung eines Verfahrens, eines Prozesses oder geht es um die Lösung eines bestimmten Problems? Soll eine Rahmenvereinbarung für einen Konzern abgeschlossen werden oder geht es um Details für einzelne Betriebe? Soll die künftige Entwicklung mit gestaltet werden oder geht es eher darum, etwas für die Zukunft zu verhindern?

Voraussetzung für eine Betriebsvereinbarung ist die Existenz eines Betriebsrats: Ohne Betriebsrat keine Betriebsvereinbarung und die Belegschaft verzichtet auf Mitbestimmung. Viele Betriebsräte erfüllen die anspruchsvolle Aufgabe mit sehr großer Hingabe an das Ehrenamt. Ohne das Betriebsverfassungsgesetz würde es die Institution Betriebsrat jedoch vermutlich nicht lange geben. Das Gesetz garantiert das Mindestmaß an Rechten und Pflichten, ohne die ein Betriebsrat seine vielfältigen Aufgaben nicht wahrnehmen kann.

Damit Betriebsräte ihre Arbeit nicht in jeder Wahlperiode von vorn beginnen müssen, sind Betriebsvereinbarungen ein gutes Mittel, denn sie sind verbindliche Kompromisse. Es gibt Themen, für die kann eine Betriebsvereinbarung erzwungen werden (§ 87 BetrVG), andere Themen können in freiwilligen Vereinbarungen verhandelt werden. Im Prinzip kann über jedes Thema eine Vereinbarung abgeschlossen werden, es sei denn, ein Tarifvertrag regelt das Thema abschließend oder könnte das zumindest.

Statistisch betrachtet haben 99% aller Betriebe mit Betriebsrat ab 100 Beschäftigten mindestens eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen. Mit wachsender Unternehmensgröße wächst die Zahl der Vereinbarungen. Aber niemand weiß genau, wie viele Betriebsvereinbarungen es in Deutschland gibt.

Das Archiv - Dokumentation und Information

Die Hans-Böckler-Stiftung bietet umfangreiche Informationen und Analysen aus abgeschlossenen Vereinbarungen. Publikationen und eine kostenlose Datenbank im Internet liefern Einblicke, welche Trends vorherrschen, wie Mitbestimmungsrechte genutzt wurden und wie bestimmte Sachverhalte formuliert werden können.

In den Auswertungen geht es nicht darum, Regelungen zu bewerten, denn Hintergründe und Strukturen in den Unternehmen und Verwaltungen sind nicht bekannt. Ziel ist es, betriebliche Praxis abzubilden, dabei gute Praxis hervorzuheben und Anregungen für Gestaltungsspielräume in eigenen Vereinbarungen zu geben. Analysen ermöglichen Aussagen zu Trendentwicklungen der Arbeitsbeziehungen in deutschen Betrieben.

Sollten die vorhandenen Auswertungen nichts zum angefragten Thema beinhalten, schließen sich folgende Möglichkeiten an:

  • Unterstützung von Gewerkschaften, arbeitnehmernahen Beratern, Kollegen aus der Abteilung, die sich mit dem Thema bereits befasst haben, helfen weiter.
  • Gibt es eine thematisch passende Betriebs- und Dienstvereinbarung im Archiv, berät das Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.) in Einzelfällen auch direkt.
  • Stellt sich heraus, dass das Thema von hoher Relevanz ist, wird mit externer Unterstützung eine neue Auswertung in Auftrag gegeben.

Wir tragen dazu bei, die Praxis der betrieblichen Mitbestimmung abzubilden, Trends aufzuzeigen, Gestaltungshinweise zu geben und konkrete Handlungsunterstützung für betriebliche Interessenvertretungen anzubieten.