Hauptinhaltsbereich

Häufige Fragen

I.M.U. Aufsichtsrätebefragung 2021

Cosima SteltnerAlexander Sekanina04.02.2022

Nach dem ersten Aufschlag im Herbst 2019 wurden im Winter 2021/2022 zum zweiten Mal mehrere hundert Arbeitnehmervertreter*innen in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen befragt. Die Befragung mit den Schwerpunkten Unternehmensstrategie, Digitalisierung und Personalführung ist abgeschlossen und befindet sich aktuell in der Auswertung.

Key Visual der AR Befragung
Cover Mitbestimmungsreport

I.M.U.-Aufsichtsrätebefragung 2019/2021

Zentrale Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Auswertung zeigt, unter welchen Rahmenbedingungen mitbestimmte Aufsichtsratsarbeit in deutschen Unternehmen stattfindet. Sie belegt auch den Mehrwert, den der besondere Blickwinkel der Arbeitnehmervertreter:innen in das System der Unternehmensführung einbringt.

Häufige Fragen

Die I.M.U. Aufsichtsrätebefragung der Hans-Böckler-Stiftung ist die systematische regelmäßige Befragung unter Arbeitnehmervertreterinnen und Arbeitnehmervertretern in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen. Sie soll in regelmäßigen Abständen alle zwei Jahre über einen Online-Fragebogen erfolgen.

Ob Digitalisierung, Globalisierung oder die Veränderung von Eigentümerstrukturen: Das Arbeitsumfeld von Aufsichtsräten und Arbeitnehmervertretern in vielen Unternehmen verändert sich gravierend. Das I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung und die Gewerkschaften des DGB möchten Euch als Träger der Mitbestimmung in diesem Prozess unterstützen. Dafür benötigen wir ein genaueres Bild von den praktischen Veränderungen in Euren Aufsichtsräten.

Nachdem wir in unserer ersten Befragung 2019 sowie einer kurzen Zusatzbefragung im Frühjahr 2021 v. a. die grundlegenden Rahmenbedingungen und Herausforderungen mitbestimmter Aufsichtsratsarbeit behandelt haben, soll sich die zweite Hauptbefragung im Herbst 2021 vertieft mit drei Schwerpunktthemen befassen, die aus Arbeitnehmerperspektive besonders vor dem Hintergrund der skizzierten Transformation(en) von größter Bedeutung sind:

  • Der strategischen Ausrichtung des Unternehmens und die Wahl seines Geschäftsmodells,
  • dem Einfluss der digitalen Transformation auf dieses Geschäftsmodell,
  • sowie der Rolle, die Personalführung und insbesondere Personal-Risikomanagement in diesem Kontext spielen und spielen sollten.

Selbstverständlich wird weiterhin die Behandlung dieser Themenfelder im Aufsichtsrat den inhaltlichen Kern der Befragung bilden.

Befragt werden Arbeitnehmervertreterinnen und Arbeitnehmervertreter in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen, die Fördererinnen und Förderer der Hans-Böckler-Stiftung sind. Die Ansprache der Kolleginnen und Kollegen erfolgt über die Fördererverwaltung der Hans-Böckler-Stiftung.

Die erste Auflage der Befragung fand vom 23. September bis 8. November 2019 statt, die im März 2021 durch eine kurze Zusatzbefragung im Kontext der Bundestagswahl ergänzt wurde. Die zweite Hauptbefragung startete am 26.11.2021 und blieb bis zum 03.02.2022 für Teilnehmerinnen und Teilnehmer geöffnet.

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa 30-40 Minuten, wobei einzelne Unterkapitel der Befragung auch separat beantwortet und gespeichert werden können.

Der Fragebogen wird anonym beantwortet, das heißt Du musst an keiner Stelle Deinen Namen angeben. Allerdings wird zum Ende der Befragung ein abstrahierter Zahlencode abgefragt, der es zwar nicht möglich macht, dein Unternehmen von außen zu identifizieren, für uns jedoch erkennbar macht, ob mehrere Aufsichtsräte desselben Unternehmens an der Befragung teilgenommen haben.

Die Hans-Böckler-Stiftung arbeitet im Rahmen der Befragung mit dem uz Bonn zusammen. Alle erhobenen Daten werden nur anonymisiert veröffentlicht und ausschließlich zusammengefasst mit den Angaben der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgewertet. Rückschlüsse auf einzelne Personen oder Unternehmen werden nicht möglich sein. Der Datenschutz und die aktienrechtliche Vertraulichkeit bleiben sowohl beim uz Bonn als auch bei der Hans-Böckler-Stiftung und seinen Projektpartnern stets gewahrt.

Die Hans-Böckler-Stiftung arbeitet im Rahmen der Auswertung mit wissenschaftlichen Projektpartnern von drei Lehrstühlen zusammen. Namentlich sind dies:

  • der Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling an der Philipps-Universität Marburg unter der Leitung von Prof. Dr. Marc-Steffen Rapp,
  • der Lehrstuhl für Management und Controlling an der Georg-August-Universität Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Wolff,
  • der Lehrstuhl für Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Stuttgart unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Berger.

Alle Projektpartner legen dieselben Kriterien zur Wahrung der Anonymität der befragten Personen und Unternehmen zugrunde, der sich auch die Hans-Böckler-Stiftung unterwirft.

Alle Angaben werden streng vertraulich und entsprechend den deutschen und europäischen gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz behandelt. Weiterführende Informationen erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Die Teilnahme ist sowohl mit Laptops und stationären PCs wie auch mit mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets möglich. Alle Seiten sind responsiv programmiert, das bedeutet, dass sich die Seite dem jeweiligen Bildschirm anpasst und jederzeit lesbar ist.

Nein. Damit Deine Antworten nicht verloren gehen, muss während der Beantwortung und Speicherung eine Internetverbindung bestehen.

Nein, unsere Befragung ist aus praktischen Gründen als eine reine Online-Befragung angelegt.

Ja. Der Fragebogen ist so konzipiert, dass er jederzeit unterbrochen und der Zwischenstand abgespeichert werden kann. Zum Zweck der Fortsetzung der Befragung bekommst Du in diesem Fall einen Zahlencode per E-Mail zugesandt, der es dir ermöglicht, deinen bisherigen Antwortstand wieder aufzurufen.

Ja. Es besteht bis zur Beendigung des Fragebogens jederzeit die Möglichkeit in einzelne Bereiche zurückzuspringen und Antworten zu ändern.

Nein. Solltest Du einzelne Fragen nicht beantworten wollen oder können, dann besteht immer die Möglichkeit diese zu überspringen. Natürlich steigt mit jeder zusätzlichen Antwort der Mehrwert der späteren Auswertung. Die Befragung wurde so programmiert, dass Fragen, die für Dich auf Grund vorangegangener Antworten nicht mehr relevant sein können, direkt ausgeblendet werden.

Das I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung wird die Befragungsergebnisse im Anschluss durch das uz Bonn auswerten lassen und in Form eines ausführlichen Mitbestimmungsreports veröffentlichen. Ferner fließen die Befragungsergebnisse in anonymer Form in die Forschungsergebnisse der drei oben genannten Projektpartner mit ein. Weiterhin können Teilergebnisse in anderen Medien der Hans-Böckler-Stiftung wie dem Magazin Mitbestimmung, dem Böckler Impuls oder auch dem I.M.U. Twitterkanal aufgegriffen werden. 

Die Ergebnisse der ersten Hauptbefragung 2019 sowie der daran angeschlossenen Zusatzbefragung aus dem Frühjahr 2021 kannst Du in diesem MB Report nachlesen.

Ja. Auch wenn Du in der jüngeren Vergangenheit aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden bist, sind Deine praktischen Erfahrungen aus dieser Zeit sehr wertvoll für unsere Befragung. Wir würden uns freuen, wenn Du dennoch teilnehmen würdest.

Wenn Du Aufsichtsratsmitglied und Förderer der Hans-Böckler-Stiftung bist, wende Dich bitte an aufsichtsraete-befragung@boeckler.de.

Gerne stehen wir Dir für Deine Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Bitte schicke uns eine E-Mail an aufsichtsraete-befragung@boeckler.de.

Cosima Steltner

arbeitet seit April 2021 als Projektmitarbeiterin im I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung, wo sie die Aufsichtsrätebefragung neben ihrem Studium in Arbeitswissenschaft betreut. Vorher war sie mehrere Jahre bei thyssenkrupp tätig, wo sie in der Compliance-Abteilung beschäftigt war.

Alexander Sekanina

arbeitet als Wirtschafts­referent im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Er berät und schult Aufsichts- und Betriebsräte zu den Themen Unternehmens­finanzierung, Jahresabschluss (HGB und IFRS) und Risiko­management.