Hauptinhaltsbereich

Häufige Fragen

I.M.U. Aufsichtsrätebefragung 2019

Von: Annika BacinskiAlexander Sekanina 16.09.2019

Am 23. September startet die I.M.U. Aufsichtsrätebefragung 2019. Warum? Wer? Wozu? Hier findet Ihr einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten.

Key Visual der AR Befragung

Die I.M.U. Aufsichtsrätebefragung der Hans-Böckler-Stiftung ist die systematische regelmäßige Befragung unter Arbeitnehmervertreterinnen und Arbeitnehmervertretern in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen. Sie soll in regelmäßigen Abständen alle zwei Jahre über einen Online-Fragebogen erfolgen.

Ob Digitalisierung, Globalisierung oder die Veränderung von Eigentümerstrukturen: Das Arbeitsumfeld von Aufsichtsräten und Arbeitnehmervertretern in vielen Unternehmen verändert sich gravierend. Das I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung und die Gewerkschaften des DGB möchten Euch als Träger der Mitbestimmung in diesem Prozess unterstützen. Dafür benötigen wir ein genaueres Bild von den praktischen Veränderungen in Euren Aufsichtsräten.

Unsere Befragung steht deshalb unter folgenden Leitfragen:

  • Welchen Einfluss nehmen die Arbeitnehmervertreter auf Unternehmensentscheidungen?
  • Inwieweit können sie über den Aufsichtsrat zu einer nachhaltigen Unternehmensführung auch im Sinne der Erhaltung von Arbeitsplätzen und Standorten beitragen?
  • Welchen Schwierigkeiten und Herausforderungen sind sie dabei ausgesetzt?
  • Inwieweit erfüllt der Aufsichtsrat seine gesetzliche Rolle bei der Unternehmensführung?
  • Wo benötigt Ihr als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat weitere Unterstützung?

Befragt werden alle Arbeitnehmervertreterinnen und Arbeitnehmervertreter in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen, soweit diese Fördererinnen und Förderer der Hans-Böckler-Stiftung sind. Die Ansprache der Kolleginnen und Kollegen erfolgt über die Fördererverwaltung der Hans-Böckler-Stiftung.

Die erste Auflage der Befragung findet vom 23. September bis 26. Oktober 2019 statt. Sie bezieht sich v. a. auf grundsätzliche Fragen der Arbeitsweise, Organisation und Themen mitbestimmter Aufsichtsratsarbeit. Eine zweite Befragung soll dann im Herbst 2021 stattfinden und einige Schwerpunktthemen von besonderer Bedeutung für die Aufsichtsratsarbeit vertiefen.

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa 30 Minuten.

Der Fragebogen wird anonym beantwortet, das heißt Du musst an keiner Stelle Deinen Namen angeben. Die Hans-Böckler-Stiftung arbeitet im Rahmen der Befragung mit dem uz Bonn zusammen. Alle erhobenen Daten werden nur anonymisiert veröffentlicht und ausschließlich zusammengefasst mit den Angaben der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgewertet. Rückschlüsse auf einzelne Personen oder Unternehmen werden nicht möglich sein. Der Datenschutz und die aktienrechtliche Vertraulichkeit bleiben sowohl beim uz Bonn als auch bei der Hans-Böckler-Stiftung stets gewahrt.

Alle Angaben werden streng vertraulich und entsprechend den deutschen und europäischen gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz behandelt. Weiterführende Informationen erhältst Du in der Datenschutzerklärung.

Die Teilnahme ist sowohl mit Laptops und stationären PCs wie auch mit mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets möglich. Alle Seiten sind responsiv programmiert, das bedeutet, dass sich die Seite dem jeweiligen Bildschirm anpasst und jederzeit lesbar ist.

Nein. Damit Deine Antworten nicht verloren gehen, muss während der Beantwortung und Speicherung eine Internetverbindung bestehen.

Nein, unsere Befragung ist aus praktischen Gründen als eine reine Online-Befragung angelegt.

Die Befragung gliedert sich in insgesamt neun Unterkapitel, die sich verschiedenen Aspekten der Aufsichtsratsarbeit widmen. Die Unterkapitel können separat beantwortet und abgespeichert werden, so dass Du nicht die gesamte Befragung „en bloc“ beantworten musst. Am Anfang des Kapitels wird jeweils kurz erklärt, warum uns die betreffenden Informationen interessieren.

Zu fast allen Fragen werden Dir Antwortmöglichkeiten nach dem Multiple-Choice-Schema vorgegeben. Bei einzelnen Fragen hast Du zusätzlich die Möglichkeit, Antworten in Freifelder einzutragen. 

Ja. Der Fragebogen ist so konzipiert, dass er jederzeit unterbrochen und der Zwischenstand abgespeichert werden kann.

Ja. Es besteht bis zur Beendigung des Fragebogens jederzeit die Möglichkeit in einzelne Bereiche zurückzuspringen und Antworten zu ändern.

Nein. Solltest Du einzelne Fragen nicht beantworten wollen oder können, dann besteht immer die Möglichkeit diese zu überspringen. Natürlich steigt mit jeder zusätzlichen Antwort der Mehrwert der späteren Auswertung. Die Befragung wurde so programmiert, dass Fragen, die für Dich auf Grund vorangegangener Antworten nicht mehr relevant sein können, direkt ausgeblendet werden.

Das I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung wird die Befragungsergebnisse im Anschluss durch das uz Bonn  auswerten lassen und in Form eines ausführlichen Mitbestimmungsreports im Frühjahr 2020 veröffentlichen. Weiterhin werden Teilergebnisse in anderen Medien der Hans-Böckler-Stiftung wie dem Magazin Mitbestimmung, dem Böckler Impuls oder auch dem I.M.U. Twitterkanal aufgegriffen. Wir erwarten uns vor allem Hinweise, wie wir konkret unsere Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsangebote weiterentwickeln und über das Mitbestimmungsportal zur Verfügung stellen können.

Ja. Auch wenn Du in der jüngeren Vergangenheit aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden bist, sind Deine praktischen Erfahrungen aus dieser Zeit sehr wertvoll für unsere Befragung. Wir würden uns freuen, wenn Du dennoch teilnehmen würdest.

Wenn Du Aufsichtsratsmitglied und Förderer der Hans-Böckler-Stiftung bist, wende Dich bitte an aufsichtsraete-befragung@boeckler.de.

Gerne stehen wir Dir für Deine Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Bitte schicke uns eine E-Mail an aufsichtsraete-befragung@boeckler.de.

Das I.M.U. berät und qualifiziert Arbeitnehmervertreter/innen in Aufsichtsräten, Betriebs- und Personalräte sowie Arbeitsdirektoren. Demokratie lebt von Mitbestimmung. Wir fördern eine Kultur, in der Menschen sich einbringen, mitentscheiden und mitgestalten können. Im Alltag und am Arbeitsplatz.

Annika Bacinski

Annika Bacinski

arbeitet seit 2017 als Projektmitarbeiterin im I.M.U. der Hans-Böckler-Stiftung. Nach dem Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie war sie mehrere Jahre bei thyssenkrupp tätig, wo sie zuletzt eine weltweite Mitarbeiterbefragung betreute. Am I.M.U. begleitet sie u.a. die Aufsichtsrätebefragung 2019.

Kontakt

Alexander Sekanina

Alexander Sekanina

arbeitet als Wirtschafts­referent im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Er berät und schult Aufsichts- und Betriebsräte zu den Themen Unternehmens­finanzierung, Jahresabschluss (HGB und IFRS) und Risiko­management.

Kontakt