Hauptinhaltsbereich

Grußwort

Herzlich Willkommen!

Von: Michael GuggemosNorbert KlugeMichael Schneider


Liebe Kollegin, lieber Kollege,
liebe Förderin, lieber Förderer der Hans-Böckler-Stiftung,

zuallererst möchten wir Dir „Danke“ sagen.

Du hältst mit Deinem Beitrag ein Jahrzehnte altes und bewährtes gewerkschaftliches Solidarwerk unter dem Dach des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) lebendig. Das Fundament der Hans-Böckler-Stiftung bilden die regelmäßigen Zuwendungen ihrer Förderinnen und Förderer. Sie stellen nach den Regeln des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften große Teile ihrer Tantieme aus Aufsichtsratstätigkeiten für den gemeinnützigen Zweck zur Verfügung, die Mitbestimmung in Praxis und Theorie zu fördern. Fast 7.000 Menschen gehören zu unserem Fördererkreis: Aufsichtsräte, die einen Teil ihrer Vergütungen an uns abführen, aber auch Einzelpersonen und Institutionen.

Du vertraust darauf, dass Deine Beiträge ordnungsgemäß, zielführend und dem Satzungszweck entsprechend verwendet werden.

Die Hans-Böckler-Stiftung muss mit ihren Aktivitäten einen erkennbaren gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. Das wird durch die einkommenssteuerliche Abzugsfähigkeit von Fördererbeiträgen gewürdigt.

Stipendien zur Studien- und Promotionsförderung, Qualifizierung, Beratung und Kommunikation zur Unterstützung der Akteurinnen und Akteure der Mitbestimmung, sowie die Förderung von Forschungsprojekten und die eigene Forschung in den Instituten strukturieren die Arbeit der Expertinnen und Experten der Hans-Böckler-Stiftung.

Die jährliche Böckler-Konferenz für Aufsichtsräte sowie das Europäische Gespräch markieren Highlights des Böckler-Jahres: Hier können Praktikerinnen und Praktiker Neues zur Mitbestimmungspolitik erfahren. Hier können sie ihre Erfahrungen austauschen. Hier können sie ihre Bedarfe an Unterstützung an die Hans-Böckler-Stiftung adressieren.

In Zukunft wird ein regelmäßiger Fragebogen als Böckler-Aufsichtsratspanel allen Beteiligten Wegweiser für die Entwicklungen der Arbeit im Aufsichtsrat aus Mitbestimmungssicht bieten.

Das Mitbestimmungsportal (www.mitbestimmung.de) spricht Dich mit seinen Services direkt als Mitglied im mitbestimmten Aufsichtsrat an. Die Zukunftsszenarien zur Mitbestimmung laden Dich dazu ein, jetzt schon neue Herausforderungen für die Mitbestimmung zu antizipieren und verschiedene Handlungsoptionen zu schaffen. Da ist nicht immer nur „die einzige Handlungsmöglichkeit“, auf die uns Management und Anteilseignerseite häufig gerne auf ihre Entscheidung festlegen wollen.

Es ist nicht übertrieben, wenn wir die Dynamik globalisierter und institutioneller Investoren für die derzeit größte Herausforderung für die Mitbestimmung aufrufen. Wie können wir unsere Machtmittel dafür einsetzen, nachhaltig geführte Unternehmen zu schaffen, mit Perspektiven für Arbeitsplätze, gute Arbeit und Einkommen sowie für wettbewerbsfähige Standorte?

Wir folgen dem Leitsatz „Mitbestimmung ist das demokratische Gestaltungsprinzip der sozialen Marktwirtschaft“; und das in Deutschland und in Europa. Wir sind vom „Vorteil Mitbestimmung“ überzeugt.

Auf der Plattform Hans-Böckler-Stiftung laden wir Dich gerne und immer wieder zur aktiven Mitwirkung an diesem Demokratieprojekt ein.

Wir sind überzeugt davon, Nützliches für Dich und Deine Arbeit bereit zu stellen. „Das Bessere ist aber immer der Feind des Guten.“ Wir sind deshalb für Kritik und Anregungen offen und dankbar.

Michael Guggemos

Michael Guggemos

ist seit Januar 2014 Geschäftsführer der Hans-Böckler-Stiftung. Zuvor war er Leiter der Abteilung ‚Koordination der Vorstandsaufgaben‘ bei der IG Me­tall. Seit Februar 2016 ist er Mitglied der Regierungskommission Deut­scher Corporate Governance Kodex. Er ist Mitglied im Aufsichtsrat der Aesculap AG und der B. Braun Melsungen AG.

Kontakt

Norbert Kluge

Norbert Kluge

Dr., wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Er ist promovierter Diplom-Sozialwirt und war zuvor u.a. als Forschungsleiter am Europäischen Gewerkschaftsinstitut (ETUI) in Brüssel, als Referent des Europäischen Betriebsrats der ThyssenKrupp AG und als Koordinator der Betriebsrätegemeinschaft der Outokumpu Deutschland tätig. Seit April 2016 ist er deutsches Mitglied der Arbeitnehmergruppe im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

Kontakt

Michael Schneider

Michael Schneider

ist Verwaltungsleiter der Hans-Böckler-Stiftung. Er ist Diplom-Betriebswirt und seit 1999 in der Stiftung. Ursprünglich hat er sich um die Finanzen und die Fördererverwaltung gekümmert, heute ist er für die gesamte Administration verantwortlich.

Kontakt