Hauptinhaltsbereich

Ursprungskennzeichnung

EU-Staaten uneins über verpflichtende Ursprungskennzeichnung

Von: Martin FeldmannMonitor EU-Wirt­schafts­recht24.07.2017

Die EU-Kommission möchte, dass bei Produkten, die in der EU hergestellt wurden, als Ursprung entweder die EU oder ein Mitgliedstaat angegeben wird. Das Europaparlament unterstützt dies. Die Hälfte der Mitgliedstaaten, darunter auch Deutschland, ist jedoch gegen eine verpflichtende Kennzeichnung.

Für einige Inhalte und Funktionen wird ein Nutzerkonto benötigt. Die Registrierung für das Mitbestimmungsportal ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten. Bereits registriert? Dann logge dich bitte mit deinen Anmeldedaten ein.

Jetzt registrieren!?

Martin Feldmann

Martin Feldmann

Dr., ist geschäfts­führender Gesellschafter der EU CONCEPT Unternehmensberatung UG und hat vorher im Wirtschaftsministerium NRW das Referat für europäische Angelegenheiten geleitet. Er ist ein im Europarecht promovierter Jurist. Für das Mitbestimmungsportal stellt er die Informationen im Monitor EU-Wirtschaftsrecht zusammen.

Monitor EU-Wirt­schafts­recht

Monitor EU-Wirt­schafts­recht

Europäisches Recht beeinflusst zunehmend die Strategien und das Handeln von Unternehmen. Der Monitor bietet Aufsichts-  und Betriebsräten einen kompakten Überblick über aktuelle wirtschaftsrelevante Themen. Er unterstützt Euch darin, den Blick auf wichtige europäische Aspekte der Unternehmenstätigkeit zu lenken – beispielsweise durch konkrete Fragen, die Arbeitnehmervertreter/innen im Aufsichtsrat dem Vorstand stellen können.

Mehr Informationen

Alle Monitor-Beiträge

Thema vorschlagen