Hauptinhaltsbereich

Zahlen & Fakten

Mittelgroße und große Unternehmen in Deutschland

Von: Dr. Oliver EmonsDr. Henrik SteinhausStephan Kraft28.01.2021

In Deutschland gibt es „nur“ rund 5.900 große und mittelgroße Unternehmen. Mit Blick auf Beschäftigung und Umsatz ist ihre Bedeutung aber weiterhin sehr hoch. Die Studie analysiert diese Unternehmensgruppe und ermöglicht, das eigene Unternehmen zu verorten.

Mittelgroße und große Unternehmen (im Sinne der Unternehmensmitbestimmung) in Deutschland haben eine große wirtschaftspolitische und arbeitsmarktpolitische Bedeutung für das deutsche Wirtschaftssystem.

Auch wenn die pure Anzahl großer (>2.000 Beschäftigte) Unternehmen (2018: 1.007) und mittelgroßer (501-2.000 Beschäftigte) Unternehmen (2018: 5.852) vergleichsweise gering ist, arbeitete dort 2018 mehr als ein Drittel aller Beschäftigten (11,1 Millionen von 30,9 Millionen).

22,2 Prozent des gesamten Umsatzvolumens entfiel im Jahr 2018 auf große Unternehmen (>2.000 Beschäftigte) und 19,3 Prozent auf mittelgroße Unternehmen (501-2.000 Beschäftigte); zusammen stehen sie für 42 Prozent des Umsatzvolumens der deutschen Wirtschaft.

Das Wertschöpfungsvolumen dieser beiden Gruppen mit 25,5 Prozent (>2.000 Beschäftigte) und 20,0 Prozent (501-2.000 Beschäftigte) unterstreicht die nach wie vor dominante wirtschaftliche Bedeutung dieser Größengruppe von Unternehmen

Dr. Oliver Emons

ist Referatsleiter Wirtschaft im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Dort verantwortet er die Bereiche Nachhaltigkeit/CSR, Fusionen und Übernahmen, Innovationen und koordiniert den Branchenmonitor Mitbestimmung. Er berät und schult Aufsichts- und Betriebsräte zu den genannten Themen.

Kontakt

Dr. Henrik Steinhaus

ist Geschäfts­führer der excellence in change GmbH & Co. KG. Er forschte am Lehrstuhl für Unternehmens­führung und Organisation der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Mitarbeiter­beteiligung als Krisen­bewältigungs­instrument aus akteur­theoretischer Sicht“.

Stephan Kraft

ist Berater und Trainer der excellence in change gmbh & Co. KG. Er studierte BWL an der Justus-Liebig-Universität Gießen und VWL an der University of Wisconsin-Milwaukee. Sein Tätigkeitsspektrum umfasst u.a. die Erstellung von Jahresabschlussanalysen, Branchenmonitoren und Fallstudien.

Suche nach Themen