Hauptinhaltsbereich

Regulierung

Der „Fall Wirecard“ und die BaFin

Von: Maxi LeuchtersAlexander Sekanina15.10.2020

Der „Rekordskandal“ um Bilanzfälschung beim ehemaligen DAX-Konzern Wirecard ist mit einer Reihe von Regulierungsfragen verbunden, deren Verständnis auch für Aufsichtsräte anderer Unternehmen von Belang sein können. Dieser Beitrag soll helfen, das komplexe Regulierungsgeflecht um den Wirecard-Konzern und die damit verbundenen Verantwortlichkeiten besser einzuordnen.

Für einige Inhalte und Funktionen wird ein Nutzerkonto benötigt. Die Registrierung für das Mitbestimmungsportal ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten. Bereits registriert? Dann logge dich bitte mit deinen Anmeldedaten ein.

Jetzt registrieren!?

Maxi Leuchters

ist seit 2019 Referatsleiterin für Finanz­dienstleistungen und Mitbestimmung im Aufsichtsrat im I.M.U.. Zuletzt hat sie an der London School of Economics (LSE) studiert und konnte Berufserfahrungen u.a. im Europäischen Parlament und beim DGB in Brüssel sammeln.

Kontakt

Alexander Sekanina

arbeitet als Wirtschafts­referent im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Er berät und schult Aufsichts- und Betriebsräte zu den Themen Unternehmens­finanzierung, Jahresabschluss (HGB und IFRS) und Risiko­management.

Kontakt