Hauptinhaltsbereich

Branchenmonitor

Maschinenbau: Innovationsdruck trotz Rekordauslastung

Von: Dr. Oliver EmonsDr. Henrik Steinhaus03.08.2018

Der Maschinenbau ist mit über einer Million Mitarbeitern die beschäftigungsstärkste Industrie in Deutschland und ein wichtiger Wachstumstreiber der Wirtschaft. Die Umsätze und Mitarbeiterzahlen steigen seit Jahren und befinden sich in vielen Unternehmen auf Rekordniveau. Steigender Wettbewerb aus dem Ausland, der Fachkräftemangel und unsichere politische Entwicklungen stellen die Branche jedoch vor die Herausforderung, sich auch in Zeiten hoher Auslastung mit der strategischen Innovationsentwicklung zu beschäftigen, um langfristig international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Für einige Inhalte und Funktionen wird ein Nutzerkonto benötigt. Die Registrierung für das Mitbestimmungsportal ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten. Bereits registriert? Dann logge dich bitte mit deinen Anmeldedaten ein.

Jetzt registrieren!?

Illustration Branchenmonitore

Die Monitore bieten Betriebs- und Aufsichtsräten ein branchenspezifisches Informationsangebot, das die immense Informationsflut aus verschiedenen Quellen systematisch aufbereitet.

Kurz und knapp informieren wir Euch über Wettbewerb, Abhängigkeiten, Beschäftigungssituation, Nachhaltigkeit, aktuelle Trends und wichtige Themen in der Branche.

Über Anregungen und Feedback von Euch freuen wir uns sehr!

Dr. Oliver Emons

Dr. Oliver Emons

ist Wirtschafts­referent im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung (I.M.U.). Er hat an der Bergischen Universität Wuppertal studiert und dort auch promoviert. Seine Arbeits­schwerpunkte sind u.a. CSR, nicht-finanzielle Kennziffern und Fusionen und Übernahmen. Weiterhin betreut er den Branchenmonitor Mitbestimmung.
Kontakt

Dr. Henrik Steinhaus

Dr. Henrik Steinhaus

ist Geschäfts­führer der excellence in change GmbH & Co. KG. Er forschte am Lehrstuhl für Unternehmens­führung und Organisation der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema „Mitarbeiter­beteiligung als Krisen­bewältigungs­instrument aus akteur­theoretischer Sicht“.