Hauptinhaltsbereich

Sonderseite zur Böckler Konferenz für Aufsichtsräte 2019

Offensive Mitbestimmung im Finanzkapitalismus

Von: Dr. Norbert Kluge17.06.2019

Finanzinvestoren geben in den Unternehmen immer mehr den Takt an und fordern so die Mitbestimmung heraus. Wer sind sie und wie agieren sie? Welche Möglichkeiten hat die Mitbestimmung? Wir haben für Euch einige aktuelle Informationen zu unserem diesjährigen Schwerpunktthema zusammen gestellt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Renditeerwartungen internationaler und institutionell organisierter Investoren („Finanzindustrie“) treiben die digitale Transformation in eine bestimmte Richtung: Nachhaltiger Unternehmenserfolg bemisst sich an der Geldvermehrung der Kapitalbesitzer. Eine neue Studie der Wirtschaftsprofessoren Rapp und Wolff gibt Hinweise darauf, wie  positiv Mitbestimmung in den Krisenzeiten des vergangenen Jahrzehnts zum Unternehmensfolg beigetragen hat. Und dennoch können wir uns dafür wenig kaufen. Denn Zukunft und Erhalt von Unternehmen, Standorten und Arbeitsplätzen sind kein vorrangiges Ziel im Geschäftsmodell der institutionellen Geldverwalter.

Die klassische Balance zwischen Arbeit und Kapital hat trotz nachweisbarer wirtschaftlicher Erfolge durch mitbestimmte Unternehmensführung  schwere Schlagseite bekommen zu Gunsten der Macht des Geldes – Tendenz steigend. Mitbestimmung wird in dieser Situation häufig zur letzten Barriere gegen den völligen Ausverkauf der Arbeit.  

Arbeitnehmer, Regionen, Sozialstaat und Demokratie haben keinen positiven Beitrag aus einem solchen Wirtschaftsstil zu erwarten. Es sei denn, die Politik sorgt jetzt entschlossen dafür, dass die Rendite gesellschaftlich fair geteilt wird.  Die Möglichkeiten Arbeit, Wirtschaft und Umwelt demokratisch zu gestalten, müssen wieder stärker werden. Dafür wird die Mitbestimmung gebraucht – heute mehr denn je!

Wir sind gespannt auf die Einschätzungen und Vorschläge unserer Mitwirkenden an der diesjährigen Böckler Konferenz für Aufsichtsräte unter dem Motto „Offensive Mitbestimmung im Finanzkapitalismus“.

Mitbestimmung ist einfach alles. Und ohne Mitbestimmung ist alles nichts. Werft gerne einen Blick auf unser Böckler-Video dazu (wenn Ihr es noch nicht getan habt). Wir freuen uns auf Eure Resonanz und Eure Beiträge zu www.zukunftmitbestimmung.de

Vorteil Mitbestimmung:

Bestandsaufnahme Finanzinvestoren:

Erklärvideos aus dem MB-ix Projekt:

Wissen kompakt:

Noch mehr Infos und Grafiken zum Thema:

#ZUKUNFTMITBESTIMMUNG

Dr. Norbert Kluge

ist Sonderberater in Fragen zu "Workers' Voice in European Corporate Governance" am Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.), das er bis März 2020 als wissenschaftlicher Direktor leitete. Er ist promovierter Diplom-Sozialwirt und war zuvor u.a. als Forschungsleiter am Europäischen Gewerkschaftsinstitut (ETUI) in Brüssel, als Referent des Europäischen Betriebsrats der ThyssenKrupp AG und als Koordinator der Betriebsrätegemeinschaft der Outokumpu Deutschland tätig. Seit April 2016 ist er deutsches Mitglied der Arbeitnehmergruppe im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

Kontakt